Zum Hauptinhalt springen

Bize verabschiedet seine Abiturientinnen und Abiturienten im Autokino

Am 29.7.2020 wurden alle 50 Abiturientinnen und Abiturienten des Gymnasiums im Bildungszentrum Weissacher Tal trotz Corona würdevoll verabschiedet. Der Ort des Geschehens war so ungewöhnlich wie das vorangegangene Schulhalbjahr: Die Verabschiedung fand im Autokino der Gemeinde Auenwald statt.

Gegen 17:30 Uhr rollten ca. 50 Autos besetzt mit Eltern, Verwandten, Freunden und Lehrkräften auf den Parkplatz des Autokinos. Petrus war dem diesjährigen Jahrgang wohlgesonnen, sodass die Verleihung der Zeugnisse und Preise bei strahlendem Sonnenschein unter freiem Himmel stattfinden konnte. Neben der wunderschön geschmückten Bühne prangerte das diesjährige Abilogo auf Großleinwand sowie die Radiofrequenz für die Audioübertragung in die Fahrgastzellen der PKWs. Schülerinnen der Kursstufe 1 bereiteten emsig die vorbestellten und hygienisch abgepackten Snacks und Getränke vor, um sie während der Veranstaltung an die Autos ausliefern zu können. 

Nach der ebenfalls ungewöhnlichen Aufnahme des Jahrgangsfotos – die Abstandsregel musste auch hier eingehalten werden – läuteten Auenwalds Bürgermeister Karl Ostfalk und Schulleiterin Simone Klitzing die Verabschiedungsfeier mit ihren Reden ein, bevor es zur Überreichung der Zeugnisse durch die Tutoren und Tutorinnen kam. Das vorgeschriebene Abstandsgebot tat der Herzlichkeit wahrlich keinen Abbruch. Nach großem Beifall und einem kleinem Hup-Konzert folgte die Rede des Schülersprechers. Mit Marylin Monroes Zitat: „Manchmal bricht etwas Gutes auseinander, damit etwas Schöneres zusammenkommen kann“ machte Tobias Blatt seinem Jahrgang Hoffnung, denn es war auch in Julia Göhringers Scheffelpreisrede nicht zu überhören, dass die große Freiheit, auf die sich die Schülerinnen und Schüler so lange gefreut hatten, wegen der Corona-Pandemie nun vorerst stark eingeschränkt bleiben muss. Auslandsaufenthalte nach dem Abi sind schwierig bis unmöglich, Semesteranfänge und Praktika müssen verschoben werden.

Neben sorgenvollen Gedanken gab es aber auch viele Worte der Dankbarkeit von Seiten der Schülerschaft an die Schulleitung, die unter erschwerten Bedingungen das Abitur gut organisiert hat, an die hervorragende Arbeit des Sekretariats, namentlich Brigitte Klink, an die Lehrerinnen und Lehrer, die trotz Fernunterricht für ihre Kurse da waren und sie gut auf die Prüfungen vorbereitet haben und an die Familien und Freunde, die den Abiturientinnen und Abiturienten stets den Rücken gestärkt haben. Besonderer Dank galt Cord Urbild, der als Oberstufenberater ein wichtiger Ansprechpartner für den gesamten Jahrgang war und Herrn Ostfalk, der im Mai die Idee für diese Verabschiedung der besonderen Art hatte und gemeinsam mit Herrn Urbild und einigen Eltern des Abiturjahrgangs die  Zeugnisübergabe trotz Corona möglich machte. 

Im weiteren Verlauf des Abends wurden die folgenden Fachpreise durch die Lehrerinnen und Lehrer sowie der Preis des Elternbeirats durch Anja Heinisch verliehen:

Mit einem traumhaften Notendurchschnitt von 1,1 erhielt Julia Göhringer neben zahlreichen anderen Fachpreisen den Preis der Jahrgangsbesten und wurde für die Studienstiftung des deutschen Volkes vorgeschlagen. 

Zum Abschluss der Verabschiedungsfeier bekamen die Kurslehrerinnen und -lehrer kleine Geschenke von ihren Kursen überreicht, bis es dann endlich hieß: Loslassen! Hunderte von bunten Ballons, die die Gäste und die ehemaligen Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums in Händen hielten, stiegen in den abendlichen Sommerhimmel über Auenwald. Dank des technischen Supports durch Julian Gutermuth und Hendrik Bader, die den gesamten Abend mit einer Drohne und einer Frontkamera aufnahmen, wird dieser Tag  nicht nur in den Köpfen der Anwesenden unvergesslich bleiben.