Zum Hauptinhalt springen

Ein Pädagogischer Tag im Zeichen der Digitalisierung

Die aktuellen Zahlen zeigen, dass das Smartphone immer größeren Raum in der Freizeitgestaltung von Kindern und Jugendlichen einnimmt. Aber was tun sie, wenn sie wieder einmal mit ihrem Smartphone beschäftigt sind?

Die Umfrage des TÜV- Rheinland aus dem Jahr 2018 zeigt, dass es überwiegend für Kommunikation, Unterhaltung und Spiele verwendet wird, der Informationsbeschaffung kommen gerade einmal 10-12% der Nutzungszeit zu. Diese Ergebnisse treffen auf Gymnasiasten genauso wie auf Schüler anderer Schularten zu. Auch mit zunehmendem Alter der Schülerinnen und Schüler scheint sich dieses Konsumverhalten kaum zu verändern.

Unter anderem aus diesem Grund stand der diesjährige Pädagogische Tag des Gymnasiums im Bildungszentrum Weissacher Tal ganz im Zeichen der Digitalisierung. Die rund 45 Lehrkräfte nahmen an einem sogenannten „Digi-Camp“ teil, das das Start-Up Unternehmen „BG 3000“ mit Unterstützung durch den „TÜV-Rheinland“ und die „BARMER“ anbietet.

Ziel der Schulung war es, den Lehrerinnen und Lehrern Lust auf digitale Medien im Unterricht zu machen, praktikable Möglichkeiten aufzuzeigen, wie durch Tablets und Co. echter Mehrwert im Unterrichtsgeschehen erzeugt werden kann und die Lehrkräfte darin zu schulen, ihre Schülerschaft und deren Eltern bei einem reflektierten und vernünftigen Umgang mit digitalen Medien zu begleiten.

Denn bei aller Begeisterung für Beamer, Dokumentenkameras, Lern-Apps und Tablets, die digitale Revolution birgt viele Gefahren, die auch den Schulalltag belasten: Cybermobbing, Sexting, psychische Probleme durch zu hohen Medienkonsum, Datensicherheit und Verstöße gegen den Datenschutz, um nur einige wenige Beispiele zu nennen.

Durch die informativen Vorträge und Workshops ist das Kollegium nun für Chancen und Gefahren der digitalen Medien im Kontext Schule sensibilisiert und mit vielen wertvollen Anregungen ausgestattet, wie das frisch eingeführte Schüler-W-LAN im Klassenzimmer sinnvoll genutzt werden kann.